Voting: GENERATION

Mehr Infos zu den Nominierten

Wenn wir über Diversität in Unternehmen sprechen, dann brauchen wir Menschen, die uns herausfordern, anders zu denken, die uns zwingen, neue Perspektiven und Blickwinkel in Betracht zu ziehen, die uns an unbequeme und neue Orte führen, die sich auf eine Art und
Weise zeigen, die uns zwingt, Stereotypen zu überdenken, die abweichende Überzeugungen teilen und uns dazu bringen, zweimal darüber nachzudenken, was vielleicht nur eine ungeprüfte Überzeugung über etwas ist. Die Vielfalt, die wir brauchen, ist eine, die uns befähigt, unsere Unterschiede zu nutzen, um etwas Besseres zu schaffen, gemeinsam. Die es uns erlaubt, unser authentisches Selbst zum Ausdruck zu bringen. So sieht für uns echte Vielfalt und Inklusion in Wirtschaft und Gesellschaft aus. Wir glauben, dass die Väter (auch in ihrer Vielfalt) eine ganz wesentliche Funktion im Diversitykontext spielen, damit in unserer Gesellschaft mehr gleichberechtigte Paarbeziehungen auf Augenhöhe gelebt werden können. Gleichberechtigte Paarbeziehungen wiederum sind das Fundament für mehr Selbstbestimmung und das Aufbrechen von Stereotypen („Der Mann ist der Ernährer der Familie“). Nur wenn wir Väter davon überzeugen können, dass sie tradierte Rollenbilder und Stereotypen ablegen, um im Gegenzug mehr Freiräume für ihre Kinder und ihre Partnerschaft zu bekommen, erreichen wir ein bewusstes, neues Rollenverständnis, wovon gerade auch die Frauen profitieren werden. Aus diesem Grund haben wir vor 10 Jahren das bundesweite VÄTERNETZWERK gegründet, das inzwischen 30 namhafte Unternehmen, wie SAP, OTTO, Vodafone, Sanofi oder Lufthansa umfasst, in dem über 15.000 Väter in Netzwerken organisiert sind. Sie vereint das Ziel, nicht nur eine partnerschaftliche und diverse Kultur im Unternehmen zu etablieren, sondern setzen sich auch für eine neue Eltern- und Teilzeitkultur für Väter ein.

Das bin ich: Dagmar Hirche, Jahrgang 1957, studierte Betriebswirtin, seit 40 Jahren in Führungspositionen in der Dienstleistungsbranche aktiv, seit 2007 Vorstandsvorsitzende und Mitgründerin des Vereins Wege aus der Einsamkeit e.V.. Ein Punkt auf meiner Agenda ist, dem Alter ein positives Image zu verleihen und dass Menschen 65+, arm oder reich, mit oder ohne Einschränkungen, beim Thema Diversity mit einbezogen werden.

Das Thema Digitalisierung spielt für mich dabei eine besondere Rolle, da unsere Welt immer
digitaler wird und das auch in einem immer schneller werdenden Tempo. Ich fordere, dass kostenfreie, digitale Bildung nicht vor Älteren halt macht und setze mich dafür ein, dass Menschen jenseits der 65 einen Zugang zur digitalen Welt erhalten – ganz praktisch dazu haben wir unser Projekt „Wir versilbern das Netz“ vor 8 Jahren ins Leben gerufen, indem wir bisher mit über 14.000 Gästen zwischen 65 und 95 Jahren erste Schritte am Smartphone und Tablet analog vor Corona digital seit Corona wagen. Was wir auch in diesem Projekt fordern: kostenfreie WLAN-Ausstattung in jeder Wohnung/jedem Zimmer in Altenheimen/ Pflegeheimen, damit eine digitale Teilhabe möglich ist und nicht an finanziellen Mitteln scheitert, Statistiken für Zielgruppen nicht über 40 Lebensjahre bei Menschen 65+ ausweisen, sondern hier genauso differenziert wird wie in allen anderen Altersgruppen.
Ich fordere Menschen 65+ zum lebenslangen Lernen auf, ein MUSS in dieser immer schneller werdenden Digitalisierung.

Ich setze mich für die Altersdiversität in Unternehmen ein; für eine bessere gemeinsame Zukunft aller Generationen in der Arbeitswelt. Als Generations Botschafterin kläre ich über die Unterschiede, die Wünsche, Hoffnungen, Erwartungen der unterschiedlichen Generationen in der Arbeitswelt und Gesellschaft auf. Ich helfe als Unternehmensberaterin Verwaltungen und Firmen eine erfolgreiche, modernere “Mehr Generationen Arbeitswelt” aufzubauen bzw. diese neu mit zukunftsorientierten Werten aufzuladen. Ich initiiere und entwickle bestehende Strukturen im Sinne des Generations Managements nach meiner “Generational Work Life Cycle Methode” weiter. Vorher war ich 15 Jahre in der Nachwuchsarbeit mit Kreativ Talenten aus der ganzen Welt, im Talent-Scouting, in der Berufsorientierung, als Leiterin des Institute of Designs, IN.D Hamburg/Berlin/Düsseldorf, GründerIn und FörderIn der StudentenWerbeagentur MEISTERKLASSE für mehr studentische Diversität und Chancengleichheit. Dabei ging es um den Ausbau eines Netzwerkes, Vorträge der Wirtschaft, der Werbeagenturen, um geschlossene Türen zu öffnen, inklusive eines Finanz- & Patenschaftsprogramms.

Ulrike Krämer hat, 2020 NYC, in unterschiedlichen Nachwuchs Jurys mitgewirkt, war jahrelang Förderprofessorin der MTP, hielt Vorlesungen an Fakultäten, wurde mehrfach mit ihren internationalen StudentInnen mit Kreativ-& Innovations-Preisen ausgezeichnet. Davor: Als Unternehmensberaterin einer Employer Branding & HR Agentur und aus vielen Führungspositionen der Wirtschaft entstammt ihr Wissen um den optimierten Umgang mit Zielgruppen.

 

Diversität und Frauenrechte sind wichtige Themen für mich persönlich und zudem wesentliche Elemente im Konzept von Kuchentratsch. Kuchentratsch ist ein soziales Start-up, welches ich mit dem Ziel, gesellschaftliche Herausforderungen wie beispielsweise den demografischen Wandel mit einem wirtschaftlichen und zugleich innovativen Geschäftsmodell zu verbinden, gegründet habe. Dabei definiere ich ein soziales Start-up und somit Kuchentratsch als einen sicheren Ort für Menschen aller Geschlechter, Ethnien und Religionen.

Bei Kuchentratsch können Senior:innen beim Backen neue Kontakte knüpfen, ihrer Lieblingsbeschäftigung nachgehen und sich etwas zur Rente dazuverdienen. Wir setzen uns für den Austausch zwischen älteren und jüngeren Menschen ein. Zudem ist es mir wichtig, auch für die Rechte von Frauen (vor allem im Business Kontext) zu kämpfen. Deshalb werden Mütter in unserem Team finanziell bei der Kinderbetreuung unterstützt, durch z. B. einen Kinderbonus im Gehalt oder flexiblere Arbeitszeiten und wir haben ein transparentes Gehaltsmodell für alle Mitarbeiter:innen etabliert. Durch das Miteinander von Jung und Alt entsteht in der Backstube eine einzigartige Arbeitsatmosphäre, die das Leben der Senior:innen sowie aller Mitarbeiter:innen bereichert.

Mir liegt es sehr am Herzen, mit einem innovativen Geschäftsmodell und Vielfalt im Geschäftsumfeld eine Vorreiterrolle für andere Start-ups und Unternehmen zu sein.

Ruf' Dein Netzwerk ebenfalls zum Abstimmen auf!

Share on linkedin
Share on twitter
Share on facebook
Share on xing
Share on email

„Der German Diversity Award verkörpert alle Aspekte sowie Möglichkeiten der Gleichberechtigung und Inklusion. Er trägt dazu bei, alle jene großartigen Initiativen sichtbar zu machen, die Diversität und Inklusion auf ihre Art voran treiben und so eine offenere Gesellschaft fördern. Wir freuen uns daher sehr, auch den diesjährigen Award wieder in der Kategorie Audience Award zu unterstützen und großartige Vorbilder auszuzeichnen.“

...,
...

„Wir sind der Überzeugung, dass nur durch Vielfalt Innovationen entstehen und kommende Herausforderungen gemeistert werden können. Persönlichkeiten, die sich bereits herausragend für Diversität und Inklusion engagieren, sind die Vorbilder, die es braucht, um Veränderung zu bewirken. Daher freuen wir uns, den German Diversity Award auch in diesem Jahr wieder in der Kategorie Personality of the Year zu unterstützen.“

...,
...

„Chancengerechtigkeit steht für die DB an erster Stelle. Die soziale Herkunft eines Menschen darf für die schulische & berufliche Entwicklung nicht entscheidend sein. Als eine der größten Arbeitgeberinnen Deutschlands wollen wir unseren Teil dazu beitragen und Diversity in all ihren Facetten fördern. Daher freuen wir uns sehr, den German Diversity Award 2021 in der Kategorie Social Mobility zu unterstützen.“

...,
...

„Nach der gelungenen Premiere des German Diversity Award in 2020, freuen wir uns auch in diesem Jahr die Kategorie Ethnicity zu unterstützen. Denn wir sind überzeugt davon, dass es entscheidend für den Zusammenhalt der Gesellschaft sein wird, dass Menschen mit Migrationsgeschichte echte Aufstiegschancen erhalten. Es gibt nach wie vor zu wenige Unternehmen in Deutschland, die den Wert von diversen Teams erkennen und für sich nutzen.“

...,
...

„When we listen and celebrate what is both common and different, we become a wiser, more inclusive, and better organization. Smart teams will do amazing things, but truly diverse teams will do impossible things. Our Great Place to work certification in 23 countries up to now are an important recognition of our strong, cross-regional workplace culture we are aiming for. We are proud to sponsor the German Diversity Award to honor those who are leading by example.“